Das ist Freifunk

Freifunk Nordwest baut mit ehrenamtlichen Bürgern in der Nordwestregion ein eigenes großes, sich selbst verwaltendes und von kommerziellen Firmen unabhängiges Funknetz auf, welches im Besitz der Gemeinschaft bzw. Bürgern ist. Unser aufgebautes Netz erstreckt sich dabei von den Inseln, über Ostfriesland, das Emsland und Oldenburg bis hinunter nach Osnabrück.

Mit der Unterstützung von Anwohnern und Geschäftsleuten, ist in den Stadtzentren von Wittmund, Ganderkesee, Wüsting und teilen Oldenburgs bereits unser Freifunknetz großflächig vorhanden. Dabei muss nicht jeder, der bei Freifunk mitmachen mit, einen Internetanschluss zu Verfügung stellen. Wer kein Internet spenden kann, kann auch einen kostenlosen Platz zum Aufstellen des Routers und den Zugang zu Strom spenden. Die Freifunk-Router verbinden sich, wenn sie in „Sichtweite“ sind, untereinander und bilden eine Wolke – ein sogenanntes Mesh Netzwerk – in dem unterwegs ein freier Zugang zum Internet (WLAN) möglich ist.

Freifunk birgt die Idee einer freien und vernetzten Gesellschaft. Was in den meisten europäischen Ländern fast selbstverständlich ist, wird in Deutschland durch die sogenannte Störerhaftung erschwert: ein offenes und providerunabhängiges WLAN für Anwohner und Besucher. Das möchten wir Freifunker ändern. Der freie Zugang zum Internet ist in der heutigen Zeit unverzichtbar für Information und Bildung.

Offene, geteilte Gesellschaftsdaten-Netze erlauben einerseits den Zugriff auf wichtige Informationen, andererseits ermöglichen sie auch Recherchen zu Bildungsthemen und Zugang zu kulturellen und touristischen Informationen.

Innerhalb des letzten Jahres ist die Anzahl der Router im Freifunk Nordwest von 200 auf über 400 angewachsen.

Seit schon beginn an arbeitetet ein ganzes Team von ehrenamtlichen Administratoren des Freifunk Oldenburg e.V. an einer Infrastruktur, die diesem Wachstum standhält.

Über unsere Gatewayserver bündeln wir den Datenverkehr der Freifunkrouter und leiten sie darüber weiter zur Backbone, wo sie dann über Freifunk Rheinland e.V. und Förderverein freie Netzwerke e.V. ins Internet fließen können. Verstärkt setzen wir uns aber auch dafür ein, mehr Dienste in unserem Netz selber anzubieten zu können. Denn mit Freifunk wollen wir uns auch ein wenig unabhängig von den großen Telekommunikationsunternehmen machen