Freifunk Nordwest

Wir sind eine Freifunk-Community hier im Nordwestens Deutschlands, die sich zum Ziel gesetzt haben, ein dezentrales Mesh-Netzwerk welches Menschen über Straßen, Ortsteile und Stadtgrenzen hinweg verbinden sollen.

Freifunk Nordwest baut mit ehrenamtlichen Bürgern in der Nordwestregion ein eigenes großes, sich selbst verwaltendes und von kommerziellen Firmen unabhängiges Funknetz auf, welches im Besitz der Gemeinschaft bzw. Bürgern ist. Unser aufgebautes Netz erstreckt sich dabei von den Inseln, über Ostfriesland, das Emsland und Oldenburg bis hinunter nach Osnabrück.

Mit der Unterstützung von Anwohnern und Geschäftsleuten, ist in den Stadtzentren von Wittmund, Ganderkesee, Wüsting und teilen Oldenburgs bereits unser Freifunknetz großflächig vorhanden. Dabei muss nicht jeder, der bei Freifunk mitmachen mit, einen Internetanschluss zu Verfügung stellen. Wer kein Internet spenden kann, kann auch einen kostenlosen Platz zum Aufstellen des Routers und den Zugang zu Strom spenden. Die Freifunk-Router verbinden sich, wenn sie in „Sichtweite“ sind, untereinander und bilden eine Wolke – ein sogenanntes Mesh Netzwerk – in dem unterwegs ein freier Zugang zum Internet (WLAN) möglich ist.

Frohes neues Jahr

Die gesamte Freifunk Nordwest Community wünscht den Freifunkern aus dem Nordwesten, aber natürlich darüber hinaus auch allen anderen ein frohes neues Jahr. Möge das neue Jahr für uns genau so erfolgreich werden wie das hinter uns liegende. Danken möchten wir allen, die mit uns den Freifunkgedanken teilen und uns helfen, unser Freifunknetz ein immer größeres werden zu lassen.

An dieser Stelle möchten wir auch nochmal darauf hinweisen, dass das Freifunktreffen heute, am 1. Januar verlegt wird auf den darauf folgenden Freitag, den 8. Januar. Dann treffen wir uns wieder wie gewohnt im Oldenburger Space um 20 Uhr.

Bis dahin wünschen wir euch noch ein paar ruhige Tage und viel Erfolg für das neue Jahr 2016!

Firmware 0.5.5.4

Es gibt eine neue Firmware für das Freifunknetzwerk Nordwest. Dabei haben wir für weitere wichtige Dinge in die Software eingepflegt und geändert. Im Schwerpunkt steht derzeit die Vorbereitungen auf die neue B.A.T.M.A.N.-Version, wir wir schon in einem Blogartikel zu 0.5.5.3 kurz beschrieben haben. Es ist ein weiteres wichtiges Update, welches das Netz auf den kommenden Versionssprung vorbereiten soll. (mehr …)

Wireless Community Weekend 2015

Auch in diesem Jahr fand wieder das alljährliche Wireless Community Weekend in Berlin statt. Dazu treffen sich viele Freifunkcommunitys aus Deutschland, aber auch aus teilen von Europa in der c-base in Berlin. So kommen die Freifunker einmal im Jahr an einem Tisch zusammen, um von Gesicht zu Gesicht direkt über Freifunk zu diskutieren und reden. Freifunk, sowohl technisch, als auch in Communitys untereinander über Richtfunkstrecken und die neusen Mesh-Netzwerke.  Wie auch in den Jahren zuvor, waren wir ebenfalls in Berlin vertreten. (mehr …)

Freifunk nun in der kompletten Innenstadt

Perfektes meshing
Die Knoten in der Innenstadt liegen dicht beieinander und meshen so perfekt miteinander!

Wir haben es endlich geschafft! Nachdem hier im Blog die letzten Wochen ein wenig Ruhe eingekehrt ist, gibt es nun um so mehr zu berichten. Wir waren nicht untätig und haben in den letzten Wochen weitere Outdoor-Freifunkrouter montieren können. So ist es nun endlich möglich, in der kompletten Innenstadt das Freifunknetz zu nutzen. Um sich zu informieren bzw sich mit seinen Freunden auszutauschen. Weite Teile der Innenstadt (und sogar darüber hinaus) waren bis dato ja bereits abgedeckt. Nun konnten wir aber auch das ‚Teehaus‘ ins Freifunknetz integrieren und das letzte Fleckchen Fußgängerzone ohne Freifunk abdecken. Ab jetzt ist es möglich sich im kompletten Pudding zu bewegen, ohne vom Freifunknetzwerk getrennt zu werden!

Aber auch außerhalb der Fußgängerzone, haben wir Freifunkrouter installiert. So ist es nun möglich auf dem Lidl-Parkplatz, vor und im Postladen und darüber hinaus in den anliegenden Straßenzügen das Freifunknetz zu nutzen. Dafür haben wir das komplette Mietshaus am Ende der Brückstraße mit 3 Outdoor-Routern und einem Indoor-Router im Postladen mit Freifunkhardware ausgestattet. Der Inhaber, Rainer Nagel, hat für uns den Anschluss bereit gestellt und sograr performancemäßig nach ‚oben geschraubt‘. So kann auch dort nun ‚frei gefunkt‘ werden

Daher an dieser Stelle noch einmal Danke an Rainer Nagel sowie alle Geschäfte, die uns Zugang zu ihren Gebäuden gewähren und die Router mit Anschlüssen ins Netz und Strom versorgen… 

Desweiteren haben wir viele e-mails bekommen, da es Probleme bei dem Installieren der Freifunksoftware auf den Routern gab. Zu recht, denn unsere Anleitung auf der Website war nur unzureichend und es gab öfters die ein oder andere Frage. So haben wir jetzt die Anleitung einmal komplett von Grund auf neu geschrieben, so dass es auch wirklich jedem möglich sein soll, sich einen Freifunkrouter auch selber zu installieren. Die Anleitung haben wir dabei in vier Teilbereiche unterteilt:

Auf der Hauptseite MITMACHEN! soll zu dem zeigen, wie ihr uns außerdem helfen könnt. Also nutzt gleich die Gelegenheit und besorgt einen für euch geeigneten Router und macht mit! Falls ihr aber gänzlich mit der Installation scheitern solltet, haben wir für euch einen Reiter eingerichtet, auf dem ihr unsere anstehenden Freifunktreffen einsehen könnt.

An dieser stelle können wir auch gleich noch auf das Freifunktreffen morgen im Sniederhus am Wittmunder Kirchplatz hinweisen. Solltet ihr also Fragen haben zu Freifunk, dem Netz oder aber auch den Routern, dann kommt vorbei! Wir beißen nicht…

Freifunktreffen am 5 August

FreifunktreffenEs ist mal wieder ein neuer Monat angebrochen und daher laden wir wieder zu unserem Freifunktreffen nach Wittmund. Auch Dienstag sind wir, wie beim letzten mal, ab 18 Uhr im ‚Sniederhus‘ am Kirchplatz zu finden. Diesmal haben wir uns für den Dienstag entscheiden, weil am Mittwoch viele die am Treffen teil nehmen wollen, verhindert waren. Es gibt wieder ein wenig zu trinken für jeden, Laptop, eigene Hardware und Diskussionsstoff kann gerne mitgebracht werden. Diesmal werden wir auch für einen zuverlässlichen Freifunkzugang sorgen 😀

Wir würden uns freuen wenn viele zum Treffen finden würden, auch jene, die schon beim letzten Treffen dabei waren!

Bis Dienstag 🙂

Bericht: Stoererhaftung und der Abmahnwahn

In diesem Blogeintrag möchte ich einmal genau klarstellen, was überhaupt die Störerhaftung ist und warum sie grade so brisant im Zusammenhang mit Freifunk ist. Grade in den letzten Tagen ist durch das Thema in den Medien ein etwas größeres Interesse geweckt worden, so dass es sich lohnt, einmal über die Thematik (oder viel mehr die Problematik) zu berichten.

Für sich genommen ist die Störerhaftung recht einfach zu erklären:

Lisa macht sich Gedanken über die Störerhaftung
Die Rechtslage zur Störerhaftung ist im Vergleich zu anderen Ländern in Deutschland einmalig: Ein Betreiber eines offenen Internetzugans (z.B. WLAN) ist für alles haftbar, was (illegales) über seinen Anschluss passiert.

Nehmen wir einmal Laura. Laura wohnt mitten in Oldenburg und ist an der Uni. Sie hat einen Anschluss mit Flatrate, so dass sie so viel und so lange surfen kann, wie sie möchte. Dabei hat sie eine DSL-Leitung mit 16 Mbits gebucht. Aber als Student brauch man so eine hohe Internetgeschwindigkeit eigentlich gar nicht, es war halt der günstigste Anschluss den sie buchen konnte. Nun, da Laura sich selbst immer über einen freien Internetzugang bei Freunden, Bekannten oder aber auch auf offener Straße freut, lässt sie ebenfalls ihr WLAN unverschüsselt, so dass sich jeder, der möchte, in ihr WLAN mit einloggen und kostenlos surfen kann. Bis dahin eine Klasse Idee! Nun entdeckt aber auch Florian mit seinem Laptop das freie WLAN und läd darüber die neusten und angesagtesten Songs herunter. Es dauert einige Zeit, bis Laura dann ein Brief in den Postkasten flattert. Darin ein Schreiben auf dem Schadensersatzgelder und Unterlassungserklärungen verlangt werden. Sie wird für etwas Strafbar gemacht, was sie gar nicht begangen hat.

Ein Ding der Unmöglichkeit, wie viele Freifunker es sehen. Daher setzt sich die Freifunk-Community grade in Deutschland dafür ein, dass es an immer mehr stellen Zugang zum globalen Netz, dem Internet, gibt. Freifunker pochen darauf, dass ein Zugang jedem möglich sein soll, egal in welcher sozialen Schicht er sich befindet und unabhängig vom monatlichen Gehalt oder anderen Faktoren. Warum das grade in Deutschland so wichtig ist, beruht darin, dass diese Gesetzmäßigkeit lediglich in Deutschland so besteht. In anderen Ländern gibt es ein Gesetz, in dieser Form, nicht.

In diesem Zusammenhang besteht auch die technische Hürde, die wir in Deutschland nehmen müssen, damit wir genau das möglich machen können: freies WLAN für alle überall anbieten zu können. Der gesamte Datenverkehr wird ab dem Router per VPN verschüsselt und über den uns zur Verfügung gestellten Internetanschluss zu einem unserer Gateways weitergeleitet. Das sind Server, zu denen sich alle Freifunk-Knoten hin verbinden und über denen es dann weiter geht zu weiteren Servern im Ausland. Denn dort existiert ein Gesetz, wie wir es hier in Deutschland haben, nicht, so dass es ohne bedenken dort anonymisiert ins Internet fließen kann. So schützen wir uns selbst gegen unsere eigenen Gesetze und Anwälte.

Da dieser Umstand aber auf Zeit gerechnet sehr teuer ist, suchen Freifunker nach anderen Lösungen. Nun schon seid Jahren kämpfen die Freifunker gegen das Gesetz der Störerhaftung. Vor 2 Jahren machte die Berliner Freifunk-Community mit so genannten Freifunk-Freedom-Fighter-Boxen auf sich aufmerksam und sorgten damit für ein größeres Mediales Interesse. Sie verteilten WLAN-Router in der Innenstadt, die sie durch Routerspenden erlangt haben. Mit einer extra für diese Router programmierten Software, spannen sie Hotspots auf. Jeder der sich dort einloggte, wurde zu aller erst auf eine Website, die über die Problematik aufmerksam machte, umgeleitet. Im Berliner Freifunkerblog wurde genauer über das Thema berichtet.

Nun gibt es in letzter Zeit wieder Bewegung im Thema Störerhaftung: Ein neuen Gesetzesentwurf von Sigmar Gabriel will die Störerhaftung zumindest teilweise lockern, heißt es in einem Artikel, welchen die Rheinische Post veröffentlicht hat. So arbeitet man aktuell „an einem Referenzentwurf, der zeitnah in die Resortabstimmung eingereicht“ werden soll.
Ein Schritt in die richtige Richtung, doch die Freifunker wollen mehr! Problem des ganzen ist und bleibt dann (so wie es aktuell aussieht), das lediglich Café und Hotelbesitzer von dieser Gesetzesregelung gebrauch machen können, nicht aber Privatpersonen.

Tweet Störerhaftung
Sika auf Twitter über den Rückzug der Anwaltskanzlei ‚Waldorf und Frommer‘

Eigentlich sind aber grade Privatbesitzer von dem Gesetz betroffen, doch trifft es sie, wenn das Gesetz nach aktuellem Stand so verabschiedet wird, noch dicker. Denn aktuell ist im Gesetz nicht genau festgehalten, wer genau unter die Störerhaftung fällt und wer nicht. Die Linie zwischen einer Privatperson, die bewusst ihr WLAN für andere öffnet, und einem Telekommunikationsunternehmen, welches die gegen Bezahlung Zugänge anbietet, ist nicht genau gesteckt. So muss im Moment immer noch das Gericht entscheiden, ob dieser Urheberrechtliche Fall nun dem einen oder dem anderen Zugeordnet werden kann. Deshalb konnte es vorkommen, dass auch Privatpersonen von der Störerhaftung befreit werden können. Sollte nun das Gesetz so verabschieden werden, wir es der Gesetzentwurf aktuell hergibt, werden Café- und Hotelbesitzer klar auf die Providerebene geschoben und Privatpersonen sind nun definitiv der Störerhaftung unterworfen.

Aber nicht nur der neuen Gesetzesentwurf steht aktuell zur Debatte. Aktuell haben sich Freifunk-Coummunitys zusammen geschlossen, darunter Freifunk Berlin und Freifunk Rheinland, um Freifunker aus Berlin bei ihrem Rechtsstreit und den Kampf gegen die Störerhaftung (auch finanziell) zu unterstützen. Dabei haben die beiden Freifunker ihr WLAN bewusst für andere geöffnet und sich damit der Gefahr ausgesetzt, dass dritte über ihren Anschluss surfen können und dabei illegale Downloads oder File-Sharing Dienste im Netz benutzen. Zeitnah, nachdem sie ihr Netz geöffnet hatten, „flatterte“ auch schon eine Abmahnung ins Haus, die sie dazu aufforderte, Schadensersatz zu leisten und Unterlassungserklärungen zu unterschreiben.

Darauf hin haben die beiden gegen die Forderungen Widerspruch eingelegt und über das Zivilgericht eine negativ Feststellungsklage eingereicht, um zu klären, ob die Abmahnung so in ihrem Art überhaupt rechtens ist. Prompt hat ‚Walldorf Frommer‚, die Anwaltskanzlei, die Anklage fallen gelassen und auf weitere Forderungen verzichtet. Nahezu ein Paradebeseipiel, um zu zeigen, wie unsicher die Gesetzeslage zum einen für die Firmen und deren Anwälte, aber auch für Privatpersonen ist. Der Ausgang ist aber bis jetzt noch unsicher. Im Hinblick darauf kann man aber auf ein positives Ende für die Freifunker hoffen.

 


Weiterführende Links:

Heise – Freifunker wehren sich juristisch gegen Abmahner
Freifunkstattangst – Für die komplette Abschaffung der Störerhaftung
Fefes Blog – Freifunk und die Störerhaftung
Freifunk.net – Freifunk-Freedom-Fighterbox gegen Störerhaftung und Abmahnwahn