Antworten aus der ‚Tagung des Ausschuss für Wirtschaftsförderung und internationale Zusammenarbeit in Oldenburg‘

Am 12. Juni waren wir zu Gast beim Ausschuss für Wirtschaftsförderung und internationale Zusammenarbeit in Oldenburg. Bzgl. des Ausbaus des Oldenburger WLAN „OL-WLAN“ stellten wir einige Fragen in der Anwohnerfragestunde. Die Antworten hierauf trafen gestern ein und natürlich werden wir diese hier veröffentlichen.

 


1. Sie bewerben das OL-WLAN als frei und kostenlos zugänglich um die Attraktivität Oldenburgs für Gäste und Touristen zu steigern.

Nun ist es aber so, dass nur die ersten zwei Stunden kostenlos sind. Anschließend können für 1.00€ pro 2 Stunden weitere Kontingente gebucht werden. EWE Kunden können ohne Begrenzungen surfen.
Wie ist es Ihrer Meinung nach vereinbar, wenn für etwas mit dem Prädikat „kostenlos“ geworben wird, was aber faktisch für den Großteil der Nutzer an über 90% des Tages eben nicht kostenlos ist.

OL-WLAN ist ein Angebot der Stadt Oldenburg, das für zwei Stunden am Tag kostenfrei zur Verfügung steht und damit Oldenburgs Attraktivität für Bürgerinnen und Bürger, Gäste und Touristen steigert. Die Rahmenbedigungen für das Surfen mit OL-WLAN sind in der Öffentlichkeit bekannt. Die Stadt Oldenburg wird diese weiterhin offen und transparent kommunizieren.


2. Sie setzen im Netzwerk Zensurmaßnahmen ein. Oft auch weniger drastisch als Webfilter formuliert um unerwünschte Inhalte zu blockieren.

Nach welchen Kriterien entscheiden Sie welche Inhalte blockiert werden? Wie stellen Sie sicher, dass keine Inhalte fälschlicherweise auf dieser Sperrliste landen?
Gibt es dazu einen Prozess an dem sich die Öffentlichkeit beteiligen kann, um demokratisch zu entscheiden was gefiltert wird?

Die Anforderungen an OL-WLAN, u.a. der Jugendschutzfilter, sind nach ausführlicher öffentlicher Beratung politische Beschlusslage. Es wird ein von unserem Auftragnehmer angebotener und administrierter marktüblicher und leistungsfähiger Webfilter eingesetzt. Grundsätzlich werden kriminelle und pornografische Inhalte gesperrt. Die entsprechenden Webseiten innerhalb der gesperrten Kategorie werden tagesaktuell durch den Hersteller des Webfilters gepflegt.


3. Noch einmal auf die Bezahlmöglichkeiten beim OL-WLAN zurückommend.
Sie bieten an nach Verbrauch der 120min einen kostenpflichtigen Zugang nachzubuchen. Hierfür ist aber zwingend eine Mobilfunknummer erforderlich.
Nun gibt es aber Bevölkerungsgruppen die aus unterschiedlichen Gründen sich keinen Mobilfunkvertrag leisten können.

Wie ist Ihre Sicht der Dinge, wenn Sie durch die getroffenen Maßnahmen finanziell schwächere Gruppen von der Nutzung des WLANs praktisch ausgrenzen?
Haben diese Menschen kein Recht das WLAN zu benutzen? Sollte nicht ein mit öffentlichen Geldern finanziertes Projekt für alle Gesellschaftsklassen zugänglich sein?

Das zweistündige kostenfreie OL-WLAN ist ein zusätzlicher Service, den die Stadt Oldenburg über ihre Pflichtaufgaben hinaus als freiwillige Leistung anbietet und allen Nutzerinnen und Nutzern zu den bekannten und kommunizierten Rahmenbedingungen zur Verfügung stellt. Hinzu kommt als weitere freiwillige Leistung die städtische Förderung der Freifunk-Aktivitäten in der Oldenburger Innenstadt als lückenfüllendes Ergänzungsprojekt, um das frei zugängliche WLAN weiter auszubauen.


4. Das Projekt wird als erfolgreich bewertet und die Fortführung in den Regelbetrieb empfohlen. Welche Daten haben zu dieser Entscheidung geführt?

Anmerkung: Diese Frage wurde seperat gestellt und ist daher in dem vorliegenden Antwortschreiben nicht enthalten. Wir tragen die Infos nach, sobald eine Antwort eintrifft. Bis auf weiteres gibt es nur sehr rudimentäre Daten aus der offiziellen Pressemitteilung der Stadt Oldenburg, „Stadt strickt weiter am WLAN-Netz“.

//Update 22.Juli. Die Antworten sind mittlerweile eingetroffen!

 


4. Lässt sich die Akzeptanz des OL-WLAN mit Zahlen unterlegen?

Ja. Von Mitte April bis Mitte Juli dieses Jahres haben insgesamt mehr als 36.000 Nutzerinnen und Nutzer das OL-WLAN aufgerufen. Das entspricht circa 12.000 Nutzerinnen und Nutzern pro Monat.


5. Wie viele Nutzer nutzen den Internetzugang über OL-WLAN gleichzeitig?

Der gleichzeitige Wert ist nicht darstellbar.


6. Wie viele Nutzer werden an welchem Standort nach Ablauf der zwei Stunden gesperrt? Wie viele Nutzer schöpfen die zwei Stunden an welchem Standort nicht aus?

Diese Daten sind aus Datenschutzgründen nicht übermittelbar.


7. Welche Datenraten werden durch die Nutzer des OL-WLAN erzeugt?

Im Tagesdurchschnitt werden bis zu 60 MBit/s an Datentraffic durch OL-WLAN erzeugt.


 

Schreibe einen Kommentar